Büchelberger Nervenkitzel
4. Oktober 2016
Fairplay- Ehrung und Punkteteilung in Büchelberg
4. Oktober 2016

Punkt beim TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim errungen

Auf dem kleineren, sehr gut bespielbaren Platz in Ingenheim musste unser Team gegen die Fortuna aus Billigheim-Ingenheim antreten. Die Hausherren erwischten ganz klar den besseren Start und stellten die SVB-Defensive sofort vor große Probleme. Meist nach dem gleichen Schema „Zwei, drei Kurzpässe, dann der lange Ball auf den überragenden Markus Schneider, der wiederum, oft direkt, die Bälle weiter verteilte oder selbst behauptete“. So rollte anfangs Angriff auf Angriff Richtung Büchelberger Tor. Bei eigenem Ballbesitz trat man anfangs sehr lethargisch auf und spielte des Öfteren zurück zum eigenen Torhüter, anstatt zielstrebig nach vorne zu spielen.
Beim Führungstor für Billigheim in der 13. Minute hatte man mehrfach die Chance sauber den Ball aus der Gefahrenzone zu spielen, doch es wurde versäumt. Immer wieder setzten die Offensivspieler der Heimelf aggressiv nach und kamen so zur Balleroberung. Der Ball wurde dann schnell ins Zentrum zu Schneider gepasst, der in überragender Manier das verdiente 1-0 erzielte.
Keine fünf Minuten später hatte Imhof das 2-0 auf dem Fuß, doch er verzog freistehend. Dies war wohl der Weckruf für unser Team, denn fortan wurde besser nach vorne gespielt. Marius Moulliet hatte die erste kleinere Chance, doch der Ball sprang ihm zu weit vom Fuß. Man merkte dabei, dass die Defensive um Patrick Weller an diesem Tag auch nicht sattelfest war. Und so schlugen wir beim nächsten Angriff zu! Ein schnell vorgetragener Angriff, mit einem super Pass von Coskun auf Özcelik, der den Ball sehr stark mitnahm, wurde von Yasin überlegt über Keeper Knecht geschlenzt. Der Ausgleich gab unserem Team natürlich Selbstvertrauen und das Spiel lief nun mehr Richtung Billigheimer Tor!
Den nächsten Aufreger gab es nach einem Liginger-Freistoß, den Knecht gerade noch an den Außenpfosten lenken konnte. Billigheim blieb zwar weiterhin bei ihren schnellen Angriffen gefährlich, doch der Führungstreffer gelang dem SVB. Nach dem Özcelik gefoult wurde, ließ der Schiri Vorteil laufen und Apfel passte schnell auf Coskun. Dieser drehte sich mit dem Ball blitzschnell um seinen Gegenspieler und vollendete per Flachschuss ins lange Eck.
Anschließend gab es wütende Proteste von Seiten der Heimelf gegen den Schiri, die einen Pfiff erwarteten und teilweise stehen blieben. In der 42. Minute hatte Liginger noch eine Schusschance aus etwa 20 Metern, doch der Ball ging klar über das Tor.
Die letzte Aktion vorm Pausentee gehörte der Zoller-Elf. Ein erneut schnell vorgetragener Angriff wurde nur durch einen ganz knappen Abseitspfiff gestoppt, sonst hätte Imhof alleine auf das Büchelberger Tor laufen können, so blieb es beim 1-2.
Nach der Pause versäumte man es, gleich wieder das Heft in die Hand zu nehmen und an die letzten Minuten von Hälfte eins anzuknüpfen. Viele schnelle Ballverluste gaben der Abwehr kaum die Möglichkeit mal durchzuatmen. Nach einem langen Ball auf die linke Halbposition, konnte Schneider in aller Ruhe im Dribbling in die Mitte ziehen und sein genialer Pass wurde von Bittig, in der 66. Minute, eiskalt zum Ausgleich versenkt!
In den nächsten 15 Minuten ging es permanent rauf und runter und Billigheims Angriffe sorgten ständig für Gefahr.
In der 81. hatte Coskun eine Schusschance, welche nach Außen abgeblockt wurde. Im Duell um den Ball wurde er dann klar elfmeterreif gefoult, doch das Spiel lief weiter, bis der Ball im Seitenaus war. Büchelberger Proteste, auch gegen den Schiri-Assistenten, veranlassten den Schiri zum Gespräch mit seinem Assistenten, um anschließend auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Darüber protestierten verständlicherweise die Einheimischen, doch die Entscheidung blieb stehen und Gianluca Calabrese verwandelte souverän den Elfer.
Im Anschluss verpasste man es das vierte Tor nachzulegen und so kam es wie es kommen musste… Billigheim erzielte den verdienten Ausgleich. Eine Flanke verwertete der gerade eingewechselte Marcel Thiede per Direktabnahme! Danach wollten die Hausherren mehr und berannten weiter unser Tor. Bei einer weiteren Schusschance warf sich Willi Frick in den Abschluss und konnte im letzten Moment klären. Leider verletzte er sich bei dieser Aktion.
Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen alle auf eine schnelle Genesung!
Nun dachte jeder, dass das Spiel zu Ende sei. Doch Liginger wurde noch ein letztes Mal steilgeschickt, sein starker Abschluss wurde jedoch von Johannes Knecht pariert und so blieb es beim gerechten Remis.
Es war ein richtig geiles Flutlichtspiel mit allen Facetten eines guten Bezirksligaspieles, das man mit Glück hätte gewinnen, aber auch mit leeren Händen die Heimreise hätte antreten können.
Daher war das Ergebnis in Ordnung und man konnte eine starke kämpferische Leistung mit einem Punkt belohnen.