Wichtiger Auswärtssieg
13. März 2019
Generalversammlung des SV 1950 Büchelberg e.V.
21. März 2019

Eduard Wagner… Man of the Match

Auf Grund des starken Regens in den letzten Tagen, musste unser Team auf den ungeliebten Hartplatz ausweichen. Auf dem holprigen Geläuf, stellten die Gäste aus dem Leininger Land, in Hälfte eins, das spielstärkere Team. Wenn wir gefährlich wurden, resultierte dies meist durch Standards.

Altleiningen legte sehr offensiv los, Sorg kam auch gleich aus 16 Metern frei zum Schuss. Geburtstagskind Nezhari konnte den Ball allerdings mit den Fingerspitzen, gerade noch um den Pfosten lenken. In der achten Minute zirkelte Benneter einen Freistoß auf den Kopf von Spielertrainer Kauther und zum ersten Mal endete eine Aktion am Aluminium der Gäste. Das Schwertl-Team spielte einen gepflegten Fußball, immer wieder versuchten sie es über unsere Außenbahnen, jedoch konnten Eduard Wagner und Manuel Sachs ihre Seiten dichthalten und ließen somit erst gar keine Flanken zu. Im Zentrum standen unsere Sechser, Steffen Zoller und Kapitän Dennis Herzog, sehr kompakt. Ihre gewonnenen Zweikämpfe und Balleroberungen taten unserem Spiel gut und wir gewannen dadurch nach und nach an Sicherheit. Nach einer Ecke von Isatanbullu, fiel das Spielgerät Bernhard Benneter direkt vor die Füße. Etwas überrascht verzog er allerdings. Nach knapp einer gespielten halben Stunde konnte sich Zejdan Alili stark gegen zwei Gegenspieler durchsetzen. Sein gut getimter Ball, zwischen den Innenverteidiger durch, konnte Patrick Tolbert souverän vollenden. Durch den Gegentreffer kam das Altleininger-Spiel etwas ins Stocken und vor der Pause kamen die Männer in grün, nur noch durch lange Einwürfe in unseren Strafraum. Dass es beim 1-0 Spielstand blieb, war leider dem Gäste-Aluminium geschuldet… zweimal gingen weitere Kauther-Köpfballe gegen das Gebälk. Das souveräne Schiri-Gespann pfiff dann auch punktgenau zur Halbzeit. Nach dem Wechsel gelang es uns besser, die Gäste von unserem Strafraum fernzuhalten. Das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab und es entwickelte sich mehr und mehr ein Abnutzungskampf, mit vielen fairen Zweikämpfen. Je länger das Spiel ging, umso mehr lockerte Altleiningen, um den starken Luber, die Abwehr. Dadurch boten sich uns einige gute Konterchancen, die wir Anfangs leider nicht nutzen konnten. So scheiterte Gökhan Istanbullu per Direktabnahme am guten Gästekeeper Zott. Das gleiche Bild sahen die 105 Zuschauer auch, als Calabrese allein auf das Tor lief. Der Sieger im Eins gegen Eins, hieß erneut Zott, den Abpraller konnte Alili ebenfalls nicht verwerten. In Minute 61 Konnte sich allerdings wiederum Alili gut behaupten und schickte Calabrese auf die Reise. Aus etwas spitzem Winkel schlenzte er den Ball an den Innenpfosten, doch Eduard Wagner war zur Stelle und drückte den Ball über die Linie. Kurz darauf kam die vielleicht spielentscheidende Szene. Nach einem zu kurzen Abschlag, konnte Marco Sorg alleine auf unser Tor laufen. Doch Sam Nezhari blieb nervenstark lange stehen und konnte dem Stürmer im letzten Moment, den Ball vom Fuß holen. Wäre hier der Anschlusstreffer gefallen, hätten die Gäste sicherlich noch einmal richtig Oberwasser bekommen. Stattdessen konnten wir in den letzten 15 Minuten einige sehenswerte Konter fahren. Nach einer tollen Kombination legte Zoller, per Hacke, den Ball maßgerecht auf. Der aufgerückte Wagner schlenzte den Ball überlegt und unhaltbar ins lange Eck. Seinen Hattrick perfekt machte Edu mit einem überragendem Solo. Er überspielte drei gegnerische Spieler und tunnelte anschließend noch den Keeper.

Unterm Strich sicherlich ein verdienter Sieg, vielleicht ein, zwei Tore zu hoch. Gegner Altleiningen spielte lange gut mit, doch es fehlte etwas die Gefährlichkeit in der Box.

Am kommenden Wochenende geht’s zum SV Geinsheim. Das Team aus dem Gäu braucht dringend Punkte um den Anschluss zum rettenden Ufer nicht zu verlieren. Es wird uns sicherlich ein engagierter Gegner erwarten, dem es gilt, von Anfang an Paroli zu bieten.

Es spielten: Nezhari – Sachs, Kauther, Benneter, Wagner – Zoller, Herzog Calabrese (81. Idrizi), Istanbullu, Tolbert (66. Pfirrmann), – Alili (85. Wiese)

Im Kader: Höpfner, Lietdke